Tamaris Schuhe im Frühjahr/Sommer 2016

Die Frühjahr-/Sommerkollektion 2016 steht ganz im Zeichen des modischen Umbruchs. Altbewährte Trends treffen auf neue Silhouetten und stellen die Schuhmode gehörig auf den Kopf. Von der Antike bis in die wilden Siebziger begibt sich Tamaris auf eine nostalgische Zeitreise und übersetzt den Retro-Chic in die Gegenwart. Bast bereitet den Boden für den heißesten Trend des Sommers und Sneaker setzen ein kraftvolles Fashionstatement: Farbe bekennen!

Sneaker Freaker
Sie sind der Renner auf dem Runway und laufen in der Streetwear zur Hochform auf. Sneaker machen sich „Fit for Fashion“ und entwickeln sich bei Tamaris vom Durchstarter zum Dauerläufer. Nach einer starken Aufwärmphase in Herbst/Winter 2015 starten Jogger- und Running-Modelle in eine weitere erfolgreiche Saison. Dabei beweisen die neuen Modelle, dass Mode ein Spiel ohne Regeln ist. Denn die Grenzen zwischen Sportivität und Streetwear verwischen zusehends. Im Sommer werden die flachen Trend-Treter nach Belieben zu femininen Röcken, fließenden Kleidern oder weiten Culottes kombiniert und auch mit Farben darf experimentiert werden. Tamaris treibt es bunt und setzt als Gegenpol zur sprichwörtlichen Eintönigkeit auf Colourblocking. Knallfarben-Kombis senden Leuchtsignale und sorgen im Mix mit Metallics und Animal-Prints für ein modisches Kontrastprogramm. Wem es zu bunt wird, der bleibt in der gleichen Farbfamilie und setzt auf monochrome Modelle oder den angesagten Black-and-White-Look. Für den Tragekomfort sorgen ultraleichte High Performance- Sohlen und EVA-Böden, die auf luftige Mesh- und Neoprenmaterialien treffen. Die neuen Modelle bieten eine exklusive Sneak(er) Preview auf die aktuellste Innovation von Tamaris: Die softe Yogamatte im Schuh. Die Yoga It-Sohle bietet Bewegungsfreiheit und Flexibilität. Das dadurch gesteigerte Wohlbefinden fördert die Entspannung und Entlastung des Fußes.

Don ́t Worry, Be Hippie!
Es war das Jahrzehnt von Patchwork und Plateau, von Batik und Boho, von Flared Pants und Föhnwelle. Als die Mode noch keine Regeln hatte und nur die Individualität zählte. Die wilden Siebziger waren wie eine „modische Pubertät“, denn nie wieder gab sich ein Zeitalter so probierfreudig. Geprägt von Extravaganz und Experimenten wurde irgendwo zwischen „Woodstock“ und „Studio 54“ ein Trend geboren. Völlig unbekümmert, aber mit Charak- ter! Diese Saison finden sich stilistische Einflüsse der Seventies auch in der Schuhmode wieder. Doch der Look ist herangereift. „Noveau Hippie“ heißt der alte Trend mit neuem Kultstatus. Schlag statt Skinny und A-Linien-Mini – die neu gewonnene (Bein-) Freiheit lenkt den Blick noch stärker auf die Schuhe. Im Zuge der Nostalgiewelle feiern Clogs und Plateau- Sandaletten ihr großes Revival. Boho-Einflüsse bringen Farbigkeit und Fransen in die Kollek- tion. Neben Veloursleder als wichtigstes Material der Siebziger sind kräftige Gewürzfarben und gebrannte Erdtöne gefragt. Auch florale Drucke spielen – ganz in Flower Power-Manier – eine wesentliche Rolle. Bei den Absätzen heißt es dagegen „Back to nature“, denn im Hippe-Sommer geht nichts ohne Kork- und Holz-Plateau. Blockabsätze und progressive Plattformen bilden dabei die Basis für puristische Upper aus congnacfarbenem Leder oder verspielte Varianten mit bunten Prints.

Strappy High Front
In Sandalen eroberten die Römer die Welt und jetzt erobern ihre Sandalen die Welt. Römer- und Gladiatorensandalen sind auf dem Vormarsch und ebnen sich ihren Weg in den Mode-Olymp. Auch Tamaris rüstet sich mit den Multi-Riemchen-Flats und legt den Antik- Trend neu auf. Der einstige Militärschuh römischer Legionäre ist die Trendausgrabung des Sommers. Sein angestaubtes Image ist längst passé, denn in dieser Saison greift der knöchel- hohe Klassiker zu neuen Waffen. Korkabsätze, Metallic Riemchen und Flower-Prints sorgen für überraschende Twists und machen aus den Römerschlappen stylishe Hochfront-Modelle für Modegöttinnen. Mutige gehen mit den knöchel- oder kniehochgeschnürten Flats eine feste Bindung ein. Wer es lieber klassisch mag, greift zu Modellen mit dekorierten Riemchen, die Fesseln und Spann spielerisch umarmen. Auf (Keil-)Absätzen wird der Strappy High Front zur eleganten Allzweckwaffe in der modischen Arena und passt zum luftigen Sommerkleidchen ebenso gut, wie zum Festival-Outfit oder zum Boho-Look mit Seventies-Charme.

The New Silhouette
Jetzt aber mal halblang! Die Culotte ist das Must-Have der Saison! Mega lässig und weit geschnitten eroberte sie die Runways im Sturm. Nun fühlt sich der Hosenrock auch im Streetstyle zuhause und treibt buchstäblich einen Keil zwischen Beinkleid und Schuhmode. Denn neuen Hosen brauchen neue Höhen. Ob Culotte, Schlaghose oder Marlene – der Silhouettenwandel ist richtungsweisend für den Schuh. Keilabsätze und Plateau-Sandalen gewinnen wieder an Boden und auf den kommt es jetzt am meisten an. Modelle mit Platt- formen und dicken Profilen bilden das perfekte Gegengewicht zu den neuen verkürzten oder megaweiten Hosen. Wedges sind wieder „Back on Track“ und gehen neue, elegantere Stil-Wege. Hoch wie Heels und bequem wie Flats zaubern sie lange Beine und geben sicheren Halt. Innovationen werden über die Absätze erreicht, die vor allem durch Kork-, Bast- oder Holzoptik überraschen. Aber auch als Stoff überzogene Variante oder durchgängig bedruckt kann der Keil überzeugen. Details wie Nieten, Metallic-Riemchen und Blumenprints sorgen für spannende Kontraste. So bringt der Sommer nicht nur neue Silhouetten, sondern auch neue Traumpaare hervor: Keil küsst Culotte und Marlene mag Mules…

Summer of love
Viva España! Wir lieben Sommer, Sonne, Schuhe – und einen ganz besonders! Espadrilles sind das Trendthema der Saison. Kaum ein Schuh tritt in so vielen Varianten auf: immer nah am Original, aber mit völlig neuen Interpretationen. Mal casual mit Ethno-Muster, mal classy mit Pailletten oder Metallics. Die luftig-leichten Strohschuhe sind die erwachsene Alternative zum Flip-Flop – tauglich fürs Land und die Stadt. Der Klassiker mit Küstenflair schwimmt sich frei von seinem Strandimage und avanciert vom Urlaubsliebling zum urbanen Alleskön- ner. Dabei gibt sich der Südländer unter den Schuhen farbenfroh und temperamentvoll. Der charakteristische Boden aus Bast oder Raffia bildet die Basis für die unterschiedlichsten Upper – von Sneaker über Schnürer, hin zur Sandalette. Sie alle tragen das Prädikat „ Made by nature“, denn Espadrilles werden aus reinem Naturgewebe gefertigt – das Obermaterial ist aus festem Canvas; die Sohle aus geknüpften Pflanzenfasern, die dem lockerleichten Jute- Schuh ihren Namen gaben. Früher fertigten spanische Bauern ihre Arbeitsschuhe aus einem Leinentuch und einer Sohle aus Espartogras (Steppengras). Das Wort „Espadrilles“ leitet sich davon ab. Heute erinnert uns der spanische Kultschuh eher an Urlaub, als an Arbeit. Das echte Strohschuh-Feeling bleibt, aber Schnür- und Ledervarianten mit Keilabsätzen oder Bast-Plateaus machen aus dem Strandklassiker ein echtes Designerstück!

Quelle: Wortmann KG / Tamaris

Enthält Partner-Links

Ich bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Es gibt noch keine Bewertungen